h1

Blog-Event XXXVII: Prinzregententorte

30.07.2008

(Hauptartikel)

Teig

350g weiche Butter oder Margarine, ich hab halb und halb genommen
375g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
300g Mehl
75g Stärkemehl
6 Eier
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

Aus den Zutaten einen Rührteig herstellen. Dünn in eine mit Backpapier ausgelegte Springform streichen und bei 175° (Umluft, vorgeheizt) einzelne Böden (10-13 Stück) backen und dann abkühlen lassen. Die Backzeit hängt natürlich etwas von der Dicke der Böden ab. Am Besten beim ersten Boden immer wieder beobachten und sich diese Zeit dann merken.

Ich habe mit einer 26er-Form 11 Böden gebacken, die jeweils 10 Minuten im Ofen waren. Mit zwei Springformen, die ich abwechselnd verwendet habe, ging das auch recht angenehm:

Buttercreme

3 Päckchen Vanillepudding
1l Milch
200g Nougat
500g Butter

Den Vanillepudding nach Packungsanleitung, aber nur mit einem Liter Milch, zubereiten und abkühlen lassen. Mit der Butter und dem Nougat verrühren, alles sollte dabei Zimmertemperatur haben. Falls die Böden noch nicht fertig sind, die Creme zwischenzeitlich kühl stellen.

Den ersten Boden auf einen Kuchenteller legen (KEIN Kuchengitter! Die Torte wird zu schwer, das hält der unterste Boden nicht aus!) und mit Creme bestreichen, nächsten Boden drauflegen, wieder mit Creme bestreichen usw. Die Unebenheiten bei den Böden mit der Creme ausgleichen, die Torte sollte oben gerade werden. Die Böden gut aufdrücken, damit keine Luft eingeschlossen wird. Den obersten Boden nicht mehr bestreichen, die restliche Creme dafür nehmen, Lücken an den Rändern auszugleichen, so daß auch die Seiten glatt und gerade sind.

Mit Zartbitter-Kuvertüre oder -Tortenguß überziehen und über Nacht an einem kühlen Ort durchziehen lassen.

Die Torte ist keine original Prinzregententorte. Was ich gelesen habe, ist da der Teig ein normaler Biskuit, außerdem hat sie nur sieben Böden, was die bayerischen Regierungsbezirke darstellen soll. Bei manchen Rezepten kommt auf den obersten Boden auch noch Aprikosenmarmelade. Aber mein Opa war ja ein kleiner Protzer, wenns um seine Werke ging ;) , und damit hat er immer mehr Böden gemacht. Außerdem hat die klassiche Torte wohl eine reine Schokoladencreme, hier ist es ja Nougat.

Bei meinem Opa waren die einzelnen Böden und die Creme dazwischen natürlich exakt gleich dick und gleichmäßig. Gelernt ist halt gelernt, dagegen kann ich als popeliger Amateur nicht anstinken.

Was ich interessant fand war, daß in dem Rezept Vanillepudding als Basis für die Creme genommen wird, und nicht Schoko oder Nougat. Meine Mom hat aber erzählt, daß er das immer so gemacht hat – Vanillepudding, und dann die Geschmackszutat (Schokolade, Nougat, Nüsse etc.) extra noch dazu.

Die Torte ist – keine Überraschung – extrem üppig, also eher für größere (Familien-) Feierlichkeiten geeignet. 20 gut füllende Stücke bringt man da ohne größere Probleme raus.

4 Kommentare

  1. Wow! Ich bin platt, die sieht echt wunderschön aus! :-)

    Ich kenne sie auch mit einzeln gebackenen Böden (also kein Biskuit), das war in den 1980ern ohne Umluftbacköfen heftig… ;-) Seitdem habe ich auch keine mehr gemacht.


  2. Vielen Dank für Deinen Beitrag – so eine feine Torte! Und so eine schöne Erinnerung an den Opa – anscheinend hast Du ein paar Backgene geerbt. Dieses Rezept wird aber ganz, ganz oben auf der Nachbackliste gebunkert. Die Geschichte mit den glibberigen Klößen macht Gänsehaut, zählt aber auch zu den Stories, die ich mir insgeheim gewünscht habe ;-))


  3. ui.. ich liebe diese torte!!! schaut ja doch nicht so schwer aus wie ich immer dachte. rezept ist mal gespeichert… wer weiß wann es mich überkommt! lg


  4. @ nysa

    Nö, schwierig war das nicht – außer du hast natürlich den Ehrgeiz, daß Böden und Creme perfekt gleichmäßig werden. ;)

    Sie ist nur sehr zeitaufwändig. So mit vier Stunden alles in allem muß man wohl rechnen, und während der rund zwei Stunden, wo du die Böden backst, kannst du auch nicht wirklich was anderes machen.

    Ich hoffe, du bloggst dann auch, wenn du sie nachbackst, ich bin gespannt! :)



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: