Archive for Mai 2007

h1

Bin beschäftigt…

31.05.2007

… mit singen! 😀

Ich hab mir heut endlich eine Playstation im Singstar-Bundle gekauft.

Wir haben das in letzter Zeit öfter in der Clique gespielt, und das macht einfach so verdammt viel Spaß. Ich hab schon immer gerne gesungen – nicht, daß ich es sonderlich gut kann, aber dafür reichts auf alle Fälle.

Ob meine Nachbarn da allerdings so begeistert sind, wird sich zeigen, ich werd jetzt auf alle Fälle noch ein bischen gröhlen! 😀

h1

Jubiläum

30.05.2007

Kaum bloggt man zwei Monate, hat man auch schon tausend Views. Das macht mich dann wohl zum Omega-Blogger! *grins*

Wobei die meisten Aufrufe über Suchmaschinen kommen und ich fast jedesmal ein schlechtes Gewissen habe, weil ernsthaft betrachtet die Artikel mit dem Suchbegriff oft nur wenig zu tun haben.

Im Moment macht mir die Schreiberei auch noch Spaß, ich hatte eigentlich gedacht, daß mir irgendwann die Themen ausgehen, aber irgendwas find ich immer, wo ich meinen Senf dazu loswerden will. Ich merk aber auch oft, daß ich an Grenzen stoße, daß ich nicht immer Dinge so genau und punktiert formulieren kann, wie ich es gerne möchte.

Und so blöde das gerade im Zusammenhang mit Bloggen klingt, ich merke, daß ich dadurch nochmal ein Stück introvertierter werde und stärker zur Selbstbetrachtung neige, mehr über mich nachdenke – was mich beeinflußt, was mich zu dem macht, was ich bin – und meine Motivation hinterfrage.

Ob mir diese Entwicklung gefällt, weiß ich noch nicht – da muß ich nochmal genauer und ernsthaft drüber nachdenken! 😉

h1

Musik, die mich bewegt (5)

29.05.2007

Hinder – Lips of an Angel

Eigentlich mag ich sowas ja gar nicht – eine neue Beziehung anfangen, obwohl man über die alte noch gar nicht so wirklich hinweg ist. Und die Heimlichtuerei, daß man seiner neuen Beziehung noch nichtmal sagen kann, wenn man mit seiner alten Flamme telefoniert, würde mich auch sehr SEHR mißtrauisch machen. Wenn es da nichts zu verbergen gibt, kann man ja auch ganz offen miteinander telefonieren.

Aber…

Mir ist mittlerweile aufgefallen, daß alle meine Ex-Beziehungen und -Affären, so unterschiedliche Typen das auch waren (groß/klein, blond/dunkelhaarig, dick/dünn), eins gemeinsam haben: volle, weiche Lippen. Und auch bei allen Männern, die ich interessant finde, stelle ich bei genauerem Hinsehen fest, daß sie solche Lippen haben.

Und deswegen spricht mich dieser Song wahrscheinlich so an, weil ich in ihm in erster Linie eine Ode an wunderschöne Kußlippen sehe.

Küssen wird meiner Meinung nach eh unterschätzt und deshalb oft vernachlässigt. Manchmal sehne ich mich nach den süßen Teenagerjahren zurück, wo man stundenlang hemmungslos rumgeknutscht hat. Da war es nicht nur ein Teil des Vorspiels, sondern der Main-Event, und wurde mit entsprechender Hingabe betrieben. 😉

Küssen kann so vieles sein, von zärtlich-hingebungsvoll bis leidenschaftlich-fordernd. Damit lassen sich alle Facetten an Gefühlen, die man für den Partner hat, wunderschön ausdrücken.

Und Küsse sind auch so ziemlich der Hauptgrund, warum ich mich überhaupt noch auf irgendwelche Affären einlasse, weil das geht halt nunmal nicht alleine. 😉

h1

Blog-Event XXIV: Bierkulinarium

28.05.2007

Blog-Event XXIV - BierBeim Kochtopf gibt es einen neuen Blogevent zum Thema „Kochen/Backen mit Bier“. Das fand ich recht reizvoll, vor allem, es für einen Nachtisch oder ein süßes Gebäck zu verwenden. Bei meiner Rezeptsuche bin ich dann auch auf einige interessante Sachen gestoßen, die ich dann – mehr oder weniger stark – für meinen Geschmack angepasst habe.

Durch das schöne lange WE hatte ich jetzt auch die Zeit und Muse, mehrere Sachen auszuprobieren:

Orangenbierbällchen

Guinness-Käse-Muffins

Crepes mit Obst und Bier-Sabayon

Welches der drei Rezepte ich für den Event dann letztendlich nehme, weiß ich noch nicht, aber da habe ich ja auch noch etwas Zeit. Im Moment ist mein geschmacklicher Favorit der Bier-Sabayon.

Mal gucken, für was ich mich entscheide.

PS. Und nein, dieses Blog wird weder von Becks noch von Guinness gesponsored! 😉

h1

Blog-Event XXIV: Crepes mit Obst und Bier-Sabayon

28.05.2007

(Hauptartikel)

crepes_mit_obst_und_biersabayon.jpg

Crepes:
150 g Mehl
1 Ei
15 ml Bier (Becks Green Lemon oder Guinness)
1,5 Tüten Vanillezucker
1/2 TL Salz
100 ml Milch
1 TL Öl

Obst:
400g festeres Obst nach Wahl, z.B. Ananas, Pfirsiche, Honigmelone
2 EL Butter
1 EL grüne Pfefferkörner

Sabayon:
100 ml Bier (Becks oder Guinness, siehe oben)
2 Eigelb
40 g Zucker

Alle Zutaten für die Crepes zu einem cremigen Teig verrühren und in einer Pfanne portionsweise ausbacken.

Das Obst in grobe Stücke schneiden und in der Butter mit den Pfefferkörnern kurz anbraten.

Den Sabayon im Wasserbad aufschlagen.

Die Crepes mit dem Obst füllen und den Sabayon darauf verteilen (reicht für vier Portionen).

(Originalrezepte: Crepes, Bier-Sabayon)

Ich habe beide Varianten ausprobiert, mit dem Guinness wird der Sabayon würziger, mit dem Becks süßer und auch etwas fruchtiger. Beides ist aber sehr lecker!

h1

Blog-Event XXIV: Guinness-Käse-Muffins

28.05.2007

(Hauptartikel)

guinness-kaese-muffins.jpg

420 g Mehl
5 TL Backpulver
½ TL Salz
½ TL Pfeffer
2 EL Zucker
500 ml Guinness
150 g Cheddar, gerieben

Etwas Fett und Mehl/Semmelbrösel für die Form.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Das Muffinblech einfetten und mit Mehl oder Semmelbröseln bestäuben (Papierförmchen gehen zwar theoretisch auch, allerdings klebt der Teig recht und es ist dann ein tierisches Gepfriemle, das Papier von den Muffins zu lösen).

In einer Schüssel alle Zutaten bis auf Bier und Käse gut vermischen. Das Bier hinzugeben und unterrühren. 100g des Käse unterheben.

Die Muffinformen zu 3/4 mit Teig füllen und mit dem restlichen Käse bestreuen (ergibt je nach Formgröße ca. 18 Muffins).

Auf mittlerer Schiene 20-25 Minuten backen.

Am Besten noch lauwarm essen.

(Originalrezept)

Ich war recht überrascht von dem Rezept, weil da ja weder Eier noch Fette reinkommen. Die Muffins sind aber sehr gut geworden, locker und luftig.

Sie schmecken allerdings recht herb nach Bier. Bei den Biertrinkern in meinem Bekanntenkreis kamen sie sehr gut an, mir waren sie aber schon fast zu bitter. Evtl. werde ich das nächste Mal milderes Bier und süßeren Käse nehmen.

h1

Blog-Event XXIV: Orangenbierbällchen

28.05.2007

(Hauptartikel)

orangenbierbaellchen.jpg

Teig:
100 ml Becks Chilled Orange
100 ml Öl
1 TL Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
250g Mehl

Sirup:
180g Zucker
100 ml Wasser
100 ml Becks Chilled Orange

Füllung:
1 guten EL Orangenmarmelade, nicht so bitter
1 EL Becks Chilled Orange
2 EL gehackte Walnüsse

Deko:
Zimt

Die Zutaten für den Sirup zusammen aufkochen (vorsicht, schäumt stark) und kalt stellen.

Für die Füllung die Orangenmarmelade zusammen mit Bier schmelzen, falls nötig durchpassieren und mit den Walnüssen vermischen. Abkühlen und wieder fest werden lassen.

Für den Teig Vanillezucker und Backpulver vermischen und zusammen mit dem Öl und dem Bier in eine Schüssel geben (vorsicht, schäumt wieder etwas). Das Mehl nach und nach unterkneten, sobald der Teig nicht mehr an den Händen klebt, kein Mehl mehr dazu geben.

Den Teig mit trockenen Händen in walnussgroße Kugeln drehen (ergibt ungefähr 16 Stück). In die Mitte eine Vertiefung drücken und etwas von der Füllung hineingeben. Die Bällchen wieder zusammenrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Im vorgeheiztem Backofen bei 200 Grad ca. 20 Minuten backen.

Die heißen Bällchen im kalten Sirup ein paar mal wenden und mit Zimt bestreuen.

(Originalrezept)

h1

Junge Männer (ok, Jungs ;-) )

27.05.2007

Jungs so um die zwanzig (plus/minus 😉 ) können schon echt schnuffig sein.

Die flirten oft noch mit dieser Macht-einfach-nur-Spaß Einstellung, ohne irgendeinen Ernst dahinter, ohne sich Gedanken über Konsequenzen zu machen, ohne großartiges Anspruchsdenken. Und sie legen sich dabei mit einer Begeisterung ins Zeug und sind sich dann auch nicht zu cool dafür, hemmungslos und theatralisch zu schwärmen und einen anzuhimmeln – und sich anhimmeln zu lassen. 😉

Wenn dann mal der erste Liebeskummer hinter ihnen liegt, das erste Mal, daß man ernsthaft verletzt wurde – und wenn so langsam die Uhr tickt und die Torschlußpanik an die Tür klopft 😉 – geht diese Fähigkeit immer mehr verloren. Da wird dann oft nur noch mit dem Gedanken an die erwartete Eroberung geflirtet, mit entsprechender Aggressivität, und das nimmt dem Ganzen einfach den Spaß und, so blöde das vielleicht jetzt klingt, die Unschuld. Unschuld im Sinne von, daß es einfach nur darum geht, den Augenblick zu genießen, und man kein Ziel damit verbindet.

Dabei kann flirten auf Teufel-komm-raus einfach nur um des Flirten willens so schön sein, so gut fürs Ego, und ich genieße das in vollen Zügen.

Auch wenn ich mir dann wegen des Altersunterschieds teilweise von Freunden und Bekannten doofe Sprüche anhören darf, aber das ist ja gerade das Schöne an diesem Just-for-Fun. Mir und meinem Flirtpartner ist an der Stelle durchaus klar, daß es da eben nur ums schäkern geht, nur um dieses nette Kribbeln im Bauch, nur um den kleinen Hormonkick. Es ist nur das Spiel mit dem „was wäre wenn“, allein durch Worte und Blicke, und dabei ist der Altersunterschied absolut irrelevant.

h1

eBay Enttäuschung

26.05.2007

Ich weiß wieder, warum ich bei eBay eigentlich nix gebraucht und von privat ersteigere.

Ich hab mir eine Tasche ersteigert, war schon glücklich, weil ich die tatsächlich zu dem Preis bekommen habe, der für mich so das Maximum war, und hab mich schon sehr auf das Teil gefreut.

Heute kam sie dann an, und ja, der extra Schultergurt, der da mit dabei sein sollte, war irgendein Schultergurt, aber auf jedenfall nicht der, der zur Tasche gehört. Der hätte nämlich zum Beispiel schonmal eine ganz andere Farbe gehabt. 🙄

Ich meine, die Tasche selber ist ok, ansonsten lief auch alles sehr schnell und super, aber das sind halt so die Kleinigkeiten, weswegen ich bei eBay eigentlich immer nur Sofortkauf bei nem professionellen Händler mache. Ich hätte die Tasche wahrscheinlich auch so zu dem Preis gekauft, wenn das in der Beschreibung gestanden hätte, aber dann wäre ich wenigstens vorbereitet gewesen.

Ich hab jetzt dem Verkäufer ne nette Mail geschrieben, mal gucken, was da so kommt. Aber das war mir mal wieder eine Lehre.

h1

GNTM/2 – Zusammenfassung

25.05.2007

Ich habs ja schon in meinen anderen Beiträgen zum Thema GNTM teilweise geschrieben, ich fand diese Staffel im Vergleich zur ersten Staffel deutlich schwächer.

Die Jury hat in der ersten Staffel zwar auch nicht an Kritik gespart, sie war aber immer durchgängig, nicht heute so und morgen so, oder bei einem Mädchen so und beim anderen das genaue Gegenteil. Ich hatte immer den Eindruck, daß sie es als ihre Hauptaufgabe sah, den Mädels zu helfen, ihnen Tipps zu geben, wie sie in dem Job besser werden – auch für sich selber im Sinne von, wie gehe ich mit dem Druck um, wie schaffe ich mir das entsprechend dicke Fell. In dieser Staffel fand ich sie hauptsächlich kontraproduktiv, die haben die Teilnehmerin in der Hauptsache verunsichert.

Auch das Aussehen und die Charaktere der Mädchen fand ich in dieser Staffel nicht so den Renner. Nicht daß Barbara, Hana oder auch Tonia nicht sehr sehr hübsch sind, aber so diesen kleinen extra Tick, der sie meiner Meinung nach in dem Job zu was Besonderem machen kann, habe ich vermißt.

Charakterlich war diese Staffel dann auch nur ne Zickenparade. Ich weiß natürlich nicht, ob sie durch Schnitte und Szeneauswahl darauf diesmal mehr den Fokus gesetzt haben, und das eigentlich in der ersten Staffel auch nicht viel anders war, nur halt nicht gezeigt wurde, aber ich fand das echt schlimm. Bei Lena, Yvonne und Jennifer und Janina hatte man schon den Eindruck, daß sie gut miteinander klar kommen. Vielleicht nicht als dickste Freundinnen, aber halt dann als gute Bekannte.

Nächstes Jahr soll ja dann die dritte Staffel kommen, ich bin gespannt, wie sich dieses Format weiterentwickeln wird. Bei der ersten Staffel wurde der Schwerpunkt auf die Arbeit der Models gelegt, obwohl da eine Sendung nur eine Stunde lang war, hat man mehr von den Shootings und den Trainings mitbekommen als in dieser Staffel. Das war auch das, was das Ganze für mich interessant gemacht hat.

Wenn das aber zu der gleichen Freakshow wie die restlichen Casting-Formate verkommt, werde ich mir das wohl sparen. Das fände ich allerdings sehr schade, die erste Staffel hat sehr viel Spaß gemacht beim gucken.