h1

Onigiri

13.05.2007

Mein erster Onigiri-Versuch war ok, aber ich denke noch verbesserungswürdig:

onigiri.jpg

Ich hab mehrere Formen und Größen ausprobiert, weil ich mir nicht sicher war, was a) am einfachsten zu formen und b) zu essen ist, am besten waren bei beiden die drei kleineren „Fladen“. Die hab ich mit Hilfe einer kleinen Soßenschale (für Fondue war das glaub ich im Original gedacht) geformt, das ging super.

Die Füllung bestand aus Surimi, Gurken, eingelegtem Ingwer (den ich nochmal in Sojasoße eingelegt habe, schmeckt einfach genial so find ich, mach ich bei Sushi auch immer 😉 ) und Philadelphia.

Das nächste Mal muß ich aber entweder die Füllung oder gleich den Reis etwas mehr würzen, der kann noch mehr Geschmack vertragen. Und der Sesam war ne doofe Idee, der hat dem Reis wohl ein ganzes Stück Feuchtigkeit entzogen, so daß er an den Stellen nicht mehr so gut geklebt hat.

Ich hab diesmal auch auf den teuren, als „Sushi-Reis“ gekennzeichneten Reis verzichtet, und ganz stinknormalen Milchreis gekauft, was ja auch nur Rundkornreis ist. Das hat super geklappt, ich fand den sogar in der Verarbeitung deutlich angenehmer (hat besser geklebt, aber ohne matschig zu sein).

Alles in allem ist das ein echt leckerer Snack, das wird auf alle Fälle wieder gemacht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: