Archive for Mai 2007

h1

Junge Männer (ok, Jungs ;-) )

27.05.2007

Jungs so um die zwanzig (plus/minus 😉 ) können schon echt schnuffig sein.

Die flirten oft noch mit dieser Macht-einfach-nur-Spaß Einstellung, ohne irgendeinen Ernst dahinter, ohne sich Gedanken über Konsequenzen zu machen, ohne großartiges Anspruchsdenken. Und sie legen sich dabei mit einer Begeisterung ins Zeug und sind sich dann auch nicht zu cool dafür, hemmungslos und theatralisch zu schwärmen und einen anzuhimmeln – und sich anhimmeln zu lassen. 😉

Wenn dann mal der erste Liebeskummer hinter ihnen liegt, das erste Mal, daß man ernsthaft verletzt wurde – und wenn so langsam die Uhr tickt und die Torschlußpanik an die Tür klopft 😉 – geht diese Fähigkeit immer mehr verloren. Da wird dann oft nur noch mit dem Gedanken an die erwartete Eroberung geflirtet, mit entsprechender Aggressivität, und das nimmt dem Ganzen einfach den Spaß und, so blöde das vielleicht jetzt klingt, die Unschuld. Unschuld im Sinne von, daß es einfach nur darum geht, den Augenblick zu genießen, und man kein Ziel damit verbindet.

Dabei kann flirten auf Teufel-komm-raus einfach nur um des Flirten willens so schön sein, so gut fürs Ego, und ich genieße das in vollen Zügen.

Auch wenn ich mir dann wegen des Altersunterschieds teilweise von Freunden und Bekannten doofe Sprüche anhören darf, aber das ist ja gerade das Schöne an diesem Just-for-Fun. Mir und meinem Flirtpartner ist an der Stelle durchaus klar, daß es da eben nur ums schäkern geht, nur um dieses nette Kribbeln im Bauch, nur um den kleinen Hormonkick. Es ist nur das Spiel mit dem „was wäre wenn“, allein durch Worte und Blicke, und dabei ist der Altersunterschied absolut irrelevant.

h1

eBay Enttäuschung

26.05.2007

Ich weiß wieder, warum ich bei eBay eigentlich nix gebraucht und von privat ersteigere.

Ich hab mir eine Tasche ersteigert, war schon glücklich, weil ich die tatsächlich zu dem Preis bekommen habe, der für mich so das Maximum war, und hab mich schon sehr auf das Teil gefreut.

Heute kam sie dann an, und ja, der extra Schultergurt, der da mit dabei sein sollte, war irgendein Schultergurt, aber auf jedenfall nicht der, der zur Tasche gehört. Der hätte nämlich zum Beispiel schonmal eine ganz andere Farbe gehabt. 🙄

Ich meine, die Tasche selber ist ok, ansonsten lief auch alles sehr schnell und super, aber das sind halt so die Kleinigkeiten, weswegen ich bei eBay eigentlich immer nur Sofortkauf bei nem professionellen Händler mache. Ich hätte die Tasche wahrscheinlich auch so zu dem Preis gekauft, wenn das in der Beschreibung gestanden hätte, aber dann wäre ich wenigstens vorbereitet gewesen.

Ich hab jetzt dem Verkäufer ne nette Mail geschrieben, mal gucken, was da so kommt. Aber das war mir mal wieder eine Lehre.

h1

GNTM/2 – Zusammenfassung

25.05.2007

Ich habs ja schon in meinen anderen Beiträgen zum Thema GNTM teilweise geschrieben, ich fand diese Staffel im Vergleich zur ersten Staffel deutlich schwächer.

Die Jury hat in der ersten Staffel zwar auch nicht an Kritik gespart, sie war aber immer durchgängig, nicht heute so und morgen so, oder bei einem Mädchen so und beim anderen das genaue Gegenteil. Ich hatte immer den Eindruck, daß sie es als ihre Hauptaufgabe sah, den Mädels zu helfen, ihnen Tipps zu geben, wie sie in dem Job besser werden – auch für sich selber im Sinne von, wie gehe ich mit dem Druck um, wie schaffe ich mir das entsprechend dicke Fell. In dieser Staffel fand ich sie hauptsächlich kontraproduktiv, die haben die Teilnehmerin in der Hauptsache verunsichert.

Auch das Aussehen und die Charaktere der Mädchen fand ich in dieser Staffel nicht so den Renner. Nicht daß Barbara, Hana oder auch Tonia nicht sehr sehr hübsch sind, aber so diesen kleinen extra Tick, der sie meiner Meinung nach in dem Job zu was Besonderem machen kann, habe ich vermißt.

Charakterlich war diese Staffel dann auch nur ne Zickenparade. Ich weiß natürlich nicht, ob sie durch Schnitte und Szeneauswahl darauf diesmal mehr den Fokus gesetzt haben, und das eigentlich in der ersten Staffel auch nicht viel anders war, nur halt nicht gezeigt wurde, aber ich fand das echt schlimm. Bei Lena, Yvonne und Jennifer und Janina hatte man schon den Eindruck, daß sie gut miteinander klar kommen. Vielleicht nicht als dickste Freundinnen, aber halt dann als gute Bekannte.

Nächstes Jahr soll ja dann die dritte Staffel kommen, ich bin gespannt, wie sich dieses Format weiterentwickeln wird. Bei der ersten Staffel wurde der Schwerpunkt auf die Arbeit der Models gelegt, obwohl da eine Sendung nur eine Stunde lang war, hat man mehr von den Shootings und den Trainings mitbekommen als in dieser Staffel. Das war auch das, was das Ganze für mich interessant gemacht hat.

Wenn das aber zu der gleichen Freakshow wie die restlichen Casting-Formate verkommt, werde ich mir das wohl sparen. Das fände ich allerdings sehr schade, die erste Staffel hat sehr viel Spaß gemacht beim gucken.

h1

GNTM/2 – Holla die Waldfee!

24.05.2007

Nu hat es Barbara also tatsächlich geschafft. Ich bin begeistert, diesmal hat dann auch meine Favoritin gewonnen! 🙂

Ich denke, sie hat es verdient, die Frage bleibt natürlich – vor allem, da ja alle Welt Hana für die sichere Siegerin gehalten hat – ob da die Bildzeitungsberichte gestern und heute was damit zu tun hatten.

Bei der Modenschau ist mir allerdings nochmal Tonia extrem positiv aufgefallen, ich denke, die wird auch ohne diese Show als Model erfolgreich sein. Ich fand sie umwerfend schön auf sehr natürliche Art und Weise, und neben den drei Finalistinnen ist sie mit Abstand am besten gelaufen.

*lol* Und Anja kann immernoch nicht wirklich laufen! Beim ersten Hinweg dachte ich mir ja noch, hey, sie hat sich verbessert, aber dann hat Madame Clumsy beim umdrehen vergessen, daß sie ja ne Schärpe am Kleid hat, verhädert sich mit dem Schuh drin und schiebt den Tüll dann beim ganzen Rückweg vor sich her. 😀

So, nächste Woche dann nochmal ein Best-of, und das wars dann. Über was schreib ich denn dann in Zukunft Donnerstag Abends? 😉

h1

GNTM/2 – All bets are off!

24.05.2007

WOW! Hana ist nur Dritte!

Da lagen mein Spoilerquellen ja auf alle Fälle schonmal daneben. Hätte ich nicht gedacht, die Spoiler waren sich da alle ziemlich sicher. Haarig war immer der vierte und dritte Platz, aber bei Hana waren sich alle einig.

Mist, jetzt wird das ja nochmal richtig spannend! 😀 Dann heißt es wohl Barbara die Daumen drücken, jetzt könnte sie es schaffen.

h1

Political Correctness

23.05.2007

Heute kam ein Kollege zu mir, wollte charmant sein, und hat verzweifelt nach dem weiblichen Äquivalent zu „Womanizer“ gesucht. Uns ist dann aber nicht wirklich ein Wort dazu eingefallen, was im Grundton ebenso nett ist und wo auch diese Anerkennung mitschwingt.

Das Bild, das man bei dem Begriff „Womanizer“ vor sich hat, ist George Clooney, Sean Connery, Jack Nicholson oder Brad Pitt – erfolgreiche, charmante Männer, denen Frauen zu Füßen liegen, bei denen ein Lächeln oder ein Blick oder ein Wort reicht, um ihr Gegenüber dazu zu bringen, gerne das zu tun, was sie von ihnen wollen. Die sexuelle Komponente ist dabei noch nicht mal so wichtig, die ist eher nur angedeutet.

Eine Frau, die – in welcher Form auch immer – Erfolg beim anderen Geschlecht hat, ist im besten Fall eine „Sexbombe“ oder ein „Sexsymbol“, ansonsten wohl eher die „Schlampe“. In beiden Fälle ist aber der (promiskutive) Sex das Hauptmerkmal.

Mein Kollege hat sich dann sogar bei mir entschuldigt, weil jedes auch nur ansatzweise vergleichbare Wort oder jede Umschreibung, was uns dazu eingefallen ist, war wenn nicht beleidigend, dann doch zumindest ziemlich unseriös.

Das Denken beeinflusst die Sprache – das Verhalten eines „Womanzier“ ist für eine Frau nicht gewünscht, also wird auch kein Wort dafür benötigt. PC sagt nun, diese Beeinflussung ist auch umgekehrt möglich. Indem ich neue, nicht bereits negativ besetzte Begriffe verwende, schleicht sich diese Neutralität auch in die Denkweise.

Also, ich überleg mir jetzt einfach ein nettes Wort, mach ein T-Shirt, was ich in großem Maßstab bei eBay verticke, und schon können Frauen charmant und erfolgreich im Beruf und im Umgang mit Männern sein, ohne sich dumme „Die hat sich doch hochgeschlafen“-Sprüche anhören zu müssen?

Es wäre ja schön, wenn es so einfach wäre. Ich hab da allerdings sehr meine Zweifel. Ums mal mit Terry Pratchett auszudrücken, man kann „Afro-Amerikaner“ auch trotzdem noch mit zwei „g“ aussprechen.

Und das ist das Problem, was ich mit PC ganz generell habe. Für mich ist sie in erster Linie Symptombekämpfung. Nur weil überall wie selbstverständlich nach „Manager/-innen“ gesucht wird, bedeutet das noch lange nicht, daß die Frauenquote in dem Job sonderlich hoch ist, oder man auch nur das gleiche wie die männlichen Kollegen verdient. Nur weil man „Afro-Amerikaner“ oder „Native-American“ sagt, sind rassistisch bedingte soziale Ungerechtigkeiten nicht aus der Welt.

Die werden nicht gelöst, sondern nur verbal überschminkt. Und ich sehe dabei die Gefahr, daß die eigentlichen Probleme dadurch in Vergessenheit geraten. Solange der Respekt von „oben“ durch ein Sprachdiktat eingetrichtert wird, ist er nicht ernst gemeint und ehrlich, und damit kann man den ganzen Ansatz eigentlich vergessen. Und mir ist es auch lieber, wenn ich die Geisteshaltung von jemanden schon an der Sprache erkennen kann, das macht das Aussortieren der Idioten um vieles leichter. 😉

h1

Alles wie gehabt

22.05.2007

Jetzt muß ich doch mal breit grinsen und die Web-Omi rauslassen… 😀

Via Basic Thinking bin ich auf eine Liste gestoßen, „19 Things NOT To Do When Building a Website„.

Vor knapp zehn Jahren war „Webdesigner“ mal meine Berufsbezeichnung (ich weiß, ich weiß 😀 ). Und genau diese „Regeln“ haben damals auch schon gegolten.

Da war ich bei einer kleinen Softwarefirma beschäftigt, die Tochter einer etwas größeren Marketingfirma, die bis dato nur Print gemacht haben. Ich weiß noch, ich hab damals ein knapp fünfseitiges Worddokument verfasst, wo ich bis ins Detail den Unterschied zwischen Print und Web erklärt habe (Flächensehen vs. Punktsehen, pixelgenaue Gestaltung vs. unterschiedliche Browserfenster- und Bildschirmgrößen, Grafiken vs. Fliesstext, die 65k-Regel, „Content before Image“, Fontorgien vs. Serif/Serifenlos/Monospaced-und-das-wars – und daß ich 99% der Entwürfe, die aus der Grafikabteilung kommen, deshalb wegschmeissen kann 😀 ;  schade, daß der Text durch diverse Festplattenwechsel mittlerweile verschütt ging).

Ich wurde beim Lesen dieser Liste fast nostalgisch – „The more things change, the more they stay the same!“. 🙂 Auch wenn es fast traurig ist, daß solche Listen wohl immer noch nötig sind.