Archive for Januar 2008

h1

Zuviel ist zuviel

31.01.2008

Nachdem ich im Moment viel zu faul und auch zu matschig bin, um mich groß in die Küche zu stellen, dachte ich mir, laß ich mir doch mal wieder ne Pizza kommen.

Ich wohn ja aufm Land, da ist die Auswahl nicht soooo groß, aber ging schon immer bisher. Jetzt hab ich allerdings mal die üblichen Verdächtigen durchgeschaut, und die haben doch echt was an der Mütze. Der Mindestbestellwert liegt da mittlerweile bei allen irgendwo zwischen 15 und 25 (!) Euro!

Hallo? Pizzadienst? DER Nahrungsmittellieferant für Singles?

Wie zum Geier soll man alleine auch nur ansatzweise auf 15 Euro oder mehr kommen, wenn ne durchschnittliche Pizza in normaler Größe 5 Euro kostet? Selbst wenn ich noch nen Salat für 5 Euro dazu nehme, schaff ich das nicht. Ganz davon abgesehen, daß ich das auch nicht esse.

Die spinnen doch. Dann gibts halt keine Pizza… *grummel*

h1

Hauptsache Drama

30.01.2008

Manche Ärzte müssen ja auch erstmal aus allem ein Drama machen. Das ist einer der Gründe, warum ich so ungern zu jungen Ärzten gehe, die sind einfach noch nicht locker genug.

Ich kämpf im Moment mit ner ziemliche heftigen Bronchitis. Alles halb so wild, ich häng halt viel im Bett rum, schlaf viel. Gestern nachmittag hab ich dann allerdings auf einmal ziemlich heftige Magenkrämpfe bekommen. Nix ungewöhnliches, hab ich öfters mal, allerdings wars tatsächlich schlimmer und länger als sonst, oder meine Schmerzgrenze war durch die Bronchitis und das Fieber entsprechend im Keller.

Naja, auf jedenfall hab ich dann meine Schwester angerufen, was ich machen soll, die meinte dann, ok, der Assistenzarzt, der im Moment bei unserem Hausarzt arbeitet, macht eh grad Hausbesuche, der soll einfach mal vorbeischauen.

Ok, von mir aus. War mir zwar schon eigentlich wieder zu doof, aber ja, könnt ja was sein, also gut. Der kam also dann, hat mich abgehört und abgetastet – die schlimmsten Krämpfe waren bis dahin auch schon wieder vorbei, die kommen und gehen immer so in Wellen, fast wie Wehen – und meinte dann, jo, dann werd ich Sie jetzt ins Krankenhaus einweisen.

Da sind mir natürlich erstmal die Gesichtszüge eingefroren. Ja, er hat den starken Verdacht eines akuten Geschwürs, und das muß sofort mit Ultraschall und Spiegelung abgeklärt werden. Ich hatte meine Zweifel, weil ein Geschwür hatte ich schonmal und da kamen die Beschwerden nicht so von einer Sekunde auf die andere, aber gut, wenn er meint.

Ich hab mich dann dazu breitschlagen lassen, ins Krankenhaus zu fahren, um diese Untersuchungen machen zu lassen. Klamotten etc. hab ich schon gar nicht mitgenommen, ich wollte da gleich gar kein falsches Zeichen setzen. Erst abwarten, was die Untersuchungen bringen, und dann sehen wir weiter.

Im Krankenhaus haben die mich dann erstmal aufgeklärt, daß ich da ja ne GANZ falsche Vorstellung habe. Zum einen machen die heute solche Untersuchungen nur noch, wenn ein akuter Notfall vorliegt (und da fall ich nicht drunter), zum anderen muß ich so oder so stationär aufgenommen werden, sonst machen die gar nix.

Wir haben uns dann darauf geeinigt, daß sie wenigstens eine grobe Untersuchung machen, und sind dann so verblieben, daß ich nicht unbedingt die Nacht über dableiben muß, so dramatisch scheint es nicht zu sein.

Ach.

Heute morgen hatte ich jetzt dann einen Termin bei einem Internisten, der Ultraschall und Spiegelung in seiner Praxis machen kann, und Ta-daa, natürlich war nix.

Er meinte dann, daß die Krämpfe von einer Unverträglichkeit der Bronchitis-Medikamente kommen, und ich soll auf die Codeintropfen lieber verzichten.

Aber Hauptsache, sie machen mir mit irgendwelchen Schreckensdiagnosen Angst, schicken mich in der Weltgeschichte rum, anstatt daß sie mich friedlich in meinem Bett liegen und meine Bronchitis auskurieren lassen.

Das nächste Mal schenk ich mir das gleich von vornherein. 🙄

h1

Blog-Event XXXI: Linsencurry

28.01.2008

(Hauptartikel)

linsencurry.jpg

Auch hier gilt wieder, daß die Zutatenliste eher als Richtwert zu sehen ist, 50g mehr oder weniger von jeder Zutat sind keine dramatische Änderung (außer von der Curry-Paste! 😀 ).

ca. 150 g rote Linsen
1 mittelgroße Kartoffel, in kleine Würfel geschnitten
1/2 Paprika, ebenfalls in Würfeln
1 Karotte, grob geraspelt
5-6 Kirschtomaten, geschält
ca. 500ml schwache Brühe (ich hab die Hälfte Brühepulver auf diese Menge Wasser genommen)

1-2 TL Ingwer, in kleine Würfel
2-3 Scheiben Bacon, in schmale Streifen geschnitten
1 große Zehe Knoblauch, auch in kleine Würfel geschnitten
2-3 Frühlingszwiebel, unteren und oberen Teil, getrennt in schmale Ringe geschnitten
1 TL Currypaste
eine Prise Kreuzkümmel
etwas Sesamöl

Öl in einem Topf heiß werden lassen, Currypaste kurz darin anbraten, dann Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Bacon und Kreuzkümmel dazu geben. Alles anbraten, dann mit der Brühe ablöschen.

Die Kartoffelwürfel, die Tomaten und die Karotten dazu geben und weich kochen lassen. Meine Linsen hatten eine Kochzeit von zehn Minuten, also habe ich die dazu, wie die Kartoffeln halb gar waren. Nach fünf Minuten dann noch die Paprikawürfel dazu geben.

Nach zehn Minuten den Topf vom Herd nehmen, die grünen Frühlingszwiebelringe dazu geben und noch etwas quellen lassen.

Die Menge reicht für ca. zwei Personen.

Dazu gab es einen kleinen Naan-Fladen (ich will immer „Narn“ schreiben 😆 ), in der ich-machs-mir-einfach Variante aus dem Supermarkt. Nachdem ich kein großer Joghurt Fan bin, aber dafür Hüttenkäse abgöttisch liebe, gab es den zum Brot, mit etwas klein geschnittenen Tomaten und gewürzt mit Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel, Paprika und Salz.

Je nachdem, wie die Linsen beim Kochen quellen und die Kartoffeln die Brühe eindicken lassen, kann man noch nachträglich Brühe dazu geben, oder etwas davon abnehmen. Ich hab mit einem Liter angefangen, hab aber sehr schnell gemerkt, daß das viel zu viel ist.

Und das war jetzt das erste Mal, daß ich was mit Linsen gekocht habe, die ich eigentlich furchtbar gerne esse, aber woran ich mich noch nie so wirklich getraut habe. Aber für diesen Event wars ne gute Gelegenheit. 🙂

h1

Klick-Klick

27.01.2008

Meine Digicam ist letzte Woche kaputt gegangen. Das Display hat ja schon länger Zicken gemacht, aber mittlerweile sind alle Bilder auch schick im Streifen-Look. 😦

Im Moment hab ich mir die von meinem Neffen geliehen, aber sonderlich prickelnd ist die jetzt nicht.

Jetzt bin ich am überlegen, was ich mir als neue Kamera kaufen soll. Meine bisherige Canon hatte ganz normale Batterien. Das war ziemlich praktisch, weil ich so nie das Problem mit nem leeren Akku hatte. Im Notfall bin ich halt in den nächsten Supermarkt oder in die nächste Tanke und gut wars. Der Nachteil an der Geschichte ist halt, daß sie dadurch ziemlich groß und schwer wurde, ich sie also selten einfach so mal mitgenommen habe. Die von meinem Neffen passt im Zweifelsfall auch in die Hosentasche, die ist nicht viel größer oder schwerer als mein Handy.

Na mal gucken, was es wird, der Preis spielt ja da durchaus auch ne Rolle! 😉

h1

Blog-Event XXXI: Thaicurry

26.01.2008

(Hauptartikel)

thaicurry.jpg

Wie im Hauptartikel schon geschrieben mag ich Currys schonmal deshalb so gerne, weil ich pi-mal-Daumen kochen kann. Nachteil dabei ist allerdings, daß ich mich sehr schwer tue, ein genaues Rezept dafür aufzuschreiben. Die Mengenangaben sind also alles andere als genau, erlaubt ist, was gefällt!

thaicurry_zutaten.jpg

Brokkoli, in mundgerechte Röschen geschnitten
1/2 Paprika in Streifen
1 Karotte, in dünne Scheiben geschnitten (geht am besten mit dem Gurkenhobel)
2-3 frische Champignons , in grobe Stücke geschnitten
2-3 Frühlingszwiebeln, den unteren und oberen Teil getrennt in kleine Ringe oder Halbringe schneiden
1 große Knoblauchzehe, klein geschnitten
Ingwer, klein geschnitten

etwas Walnuß- oder Sesamöl
1 guter TL grüne Currypaste
1 Dose Kokosmilch
zusätzlich Gewürze nach Geschmack, evtl. Sojasoße (ist aber eigentlich nicht mehr nötig)

Das Öl in einem Topf heiß werden lassen, die Currypaste kurz darin abraten. Zuerst die Zwiebeln, dann auch den Knoblauch und den Ingwer anbraten. Das Gemüse bis auf den Brokkoli mit in die Pfanne geben. Wenn es kurz vor bißfest ist, die Kokosmilch und den Brokkoli dazu geben. Das Gemüse fertig bißfest kochen lassen, dabei dickt auch gleich die Kokosmilch ein. Den Topf vom Herd nehmen, den grünen Teil der Frühlingszwiebeln dazugeben und nur noch kurz durchziehen lassen.

Dazu passt natürlich am besten Reis.

Die obige Menge reicht für 2 Personen.

In die Kombination aus Curry, Knoblauch, Ingwer und Kokosmilch könnte ich mich ja reinlegen. Eigentlich bräuchte ich da fast nur die Soße, aber das ist ja dann auch langweilig. 😉 Also kommt immer noch gut Gemüse mit rein, Fleisch brauch ich an der Stelle aber so gar nicht.

Das Gemüse mag ich immer ganz gerne mit angebraten, also gebe ich es vor der Kokosmilch in den Topf. Man kann aber auch zuerst die Kokosmilch in den Topf geben, und das Gemüse dann darin weichkochen. Allerdings sollte man dann mit mehr Kokosmilch rechnen, weil die sehr schnell eindickt.

Ich hab irgendwann mal gelesen, daß die Currypaste ihr Aroma am besten entfaltet, wenn man es mit anbrät. Keine Ahnung, ob das stimmt, ich mach das aber seitdem nur so. Das macht das Nachwürzen allerdings etwas schwierig und ist besonders dann doof, wenn ich eine Menge koche, mit der ich nicht vertraut bin – zuwenig Paste und das Gericht verliert seinen typischen Geschmack, und zuviel läßt den Wasserverbrauch in meiner Gegend massiv ansteigen! 😀

Deshalb mache ich mir in dem Fall am Anfang immer selber eine Paste, mit der ich dann einfach nachwürzen kann: Öl heiß werden lassen, Currypaste dazu, Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer anbraten und mit einem Schuß Kokosmilch ablöschen und einkochen, bis es dick cremig wird.

h1

Blog-Event XXXI: Curry

26.01.2008

Blog-Event XXXI - CurryWas für ein toller Event!

Ich steh auf asiatische Küche ganz allgemein, mags gerne gut gewürzt – und vor allem liebe ich Gerichte, wo ich alles in einer Pfanne/in einem Topf machen kann, und einfach das zusammenwerfen kann, was ich so da habe und worauf ich gerade Lust habe.

Also ideal für Currys.

Mein erster Beitrag zum Event wird ein einfaches Thaicurry.

Allerdings werde ich mit Sicherheit noch einiges mehr im Rahmen dieses Events ausprobieren, ein-zwei Ideen hab ich auf alle Fälle noch, mal gucken ob mir nicht vielleicht auch noch mehr einfällt. 🙂

Nachtrag, der erste: Linsencurry! 🙂

Nachtrag, der zweite: Es bleibt leider bei den zwei Rezepten, weil mich ne dumme Bronchitis die letzten zwei Wochen niedergestreckt hat. Ich wollte eigentlich noch ein süßes Curry mit Obst probieren, evtl. mach ich das aber einfach mal außer der Reihe.

Mein Beitrag zum Event ist das Thai-Curry.

h1

Witz der Woche

25.01.2008

Aus der Reihe „Ungewöhnliche Arten, Selbstmord zu begehen“: Man stellt sich in eine Gruppe IT-ler und sagt „Ich habe Tivoli programmiert!“.