Archive for Oktober 2008

h1

Ei, wo issie denn?

29.10.2008

Fehlermeldung heute beim Starten meiner Backup-Software:

29.10.2008 19:18:16 The engine is not found
29.10.2008 19:18:24 User interface ready
29.10.2008 19:18:24 Checking old backups
29.10.2008 19:18:25 The engine has been found

Ich stell mir grad vor, wie die Software wild panisch um sich guckt, weil sie diese Drecks-Engine nicht findet, und dann mit einem „Puuuhhhhh“ neun Sekunden später sie doch irgendwo zwischen den alten Backups liegen sieht.

Lustiger wäre die Meldung noch als „The engine has been found, I was just stupid and didn’t look in the right drawer. Sorry for the fright.“

😀

h1

Big Brother

24.10.2008

Grad lief im Radio ein Werbespot einer Detektei:

Wir finden raus, ob ein Mitarbeiter, der vorgibt krank zu sein, auch tatsächlich krank ist.

Mit freundig lockerer Stimme vorgetragen, als wäre es das selbstverständlichste der Welt, daß ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern hinterherspionieren läßt – und mit der subtilen Unternote, daß Mitarbeiter eh nur ihren Arbeitgeber an der Nase rumführen.

Find grad ich das nur schockierend? Vor allem, daß so offen mit der Verletzung der Privatsphäre Werbung gemacht wird? Sind wir mittlerweile dank den ganzen Diskussionen über Überwachung und Personenkontrolle so weit, daß sowas als ganz normal angesehen wird?

Davon abgesehen, wenn das Vertrauensverhältnis zwischen mir und meinem Arbeitgeber in dem Ausmaß sowas von im Arsch ist, würd ich mir ja schleunigst einen neuen Job suchen, in so einer Umgebung möchte ich gar nicht arbeiten.

h1

Themaverfehlung

19.10.2008

Via Gay West bin ich auf diesen Emma-Artikel gestoßen. Und wie immer kapierts Frau Schwarzer einfach nicht.

Sie kriegt ein paar Punkte ganz gut hin, ja, die Väter/Ehemänner sollten auch mit zur Verantwortung gezogen werden in den Fällen, aber ihre Schlußfolgerung, daß dieser ominöse Paragraph 217 wieder eingefürt werden soll, ist ja einfach nur hanebüchen.

Wie um alles in der Welt kann man für Gleichberechtigung kämpfen, und dann für einen Mord an einem lebenden Wesen eine schwächere Strafe aufgrund des Geschlechts fordern? Gleichberechtigung bedeutet – duh! – gleiches Recht für alle! Himmel, wenn gesetzlich verankert werden würde, daß Männer aufgrund ihres höheren Testosteron-Spiegels bei Gewaltstraftaten geringer bestraft werden als Frauen, wär Polen aber offen bei der guten Frau! 🙄

Wie soll Gleichberechtigung und Emanzipation funktionieren, wenn Frauen grundsätzlich erstmal immer die armen schwachen Opfer sind? Wie um alles in der Welt soll sich das Bild der „schwachen Frau“ ändern, wenn sie – sogar von sog. Feministinnen – als solche dargestellt wird?

Prima, wenn sogar „die führende Feministin Deutschlands“ Frauen schön brav weiter in eine Opferrolle drängt anstatt aufzuzeigen (und zu fordern!), daß Frauen durchaus in der Lage sind, ihr Handeln selbst zu bestimmen und auch die Konsequenzen dafür zu übernehmen.

h1

Was man auf keinen Fall machen sollte…

15.10.2008

… wenn man einen Mann beeindrucken möchte:

– Wild mit jemand labernd aus einer Tür treten, und den Mann dabei fast umrennen.

– Zum Zeitpunkt des Umrennens im Gespräch genau an der Stelle sein, wo man die Worte „weibliche Sexualorgane“[1] sagt.

– Direkt im Anschluß an diese beiden Worten merken, wer da vor einem steht und somit sofort lächelnd „Hi!“ sagen.

Ich geh mich dann mal erschießen, ok? *gna*

[1] Erklärung, daß wenn man „House“ im Original schaut, ein deutsches unschuldiges „Huhu“ eine GANZ andere Bedeutung bekommt…

h1

Passion

14.10.2008

It lies in all of us.
Sleeping, waiting.
And though unwanted, unbidden, it will stir.
Open its jaws – and howl.

Was ich mich ja frage ist, warum Giles nicht sofort merkt, wo der Hase im Pfeffer liegt. Die Rosen, dieser gefaltete Zettel, genau wie bei Buffy im Vorfeld.

It speaks to us, guides us.
Passion rules us all.
And we obey.
What other choice do we have?

Und auch wenn Jenny ja meist sehr direkt und spontan war, was ihre Gefühle angeht, wäre es sogar für sie recht untypisch gewesen, nach dieser ja eher vorsichtigen Annäherung so extrem vorzuschießen und Giles in seinem Bett zu erwarten.

Passion is the source of our finest moments.
The joy of love,
the clarity of hatred
– and the ecstasy of grief.

Ich hab gerade wieder angefangen, Buffy zu gucken und dieser ganze Story-Arch um Buffy und Angel in der zweiten Season beinhaltet für mich immernoch mit die besten Folgen von Buffy und waren auch das, was mich süchtig nach der Serie gemacht hat. Zuerst die Episode, in der er seine Seele verliert, jetzt „Passion“, dann kommt noch „I Only Have Eyes For You“ und dann natürlich der Abschluß in „Becoming“.

Ich hatte kurz bevor die bei uns im Fernsehen liefen ne ziemlich schmerzhafte Trennung erlebt (auch so mit „wer bist du, und was hast du mit dem Mann gemacht, den ich geliebt habe“), und oh mein Gott, diese Folgen waren damals Heulfest hoch drei für mich – und auch noch für sehr lange Zeit danach, wenn ich sie wieder geschaut habe. Damit hat mich Joss ganz kalt erwischt.

It hurts sometimes more than we can bear.
If we could live without passion, maybe we’d know some kind of peace.
But we would be hollow.
Empty rooms, shuttered and dank.
Without passion, we’d be truly dead.

Ich bin gespannt, ob ich bei „Becoming“ wieder heulen muß, bis jetzt hab ich noch kein Gucken ohne hinter mich gebracht.

h1

Blog-Event XXXIX: Quiche, Tarte & Co.

12.10.2008

Blog-Event XXXIX - Quiche, Tarte & Co.Das erste, was mir als Harry-Potter-Fan beim Wort „Pie“ eingefallen ist, war ja „Steak and Kidney Pie“. Allerdings meinen die es mit den „Kidney“ tatsächlich ernst (weiß man ja in der englischen Küche nie so genau 😉 ) und ich mag zwar Nieren, aber nur in ner Schlachtschüssel mit Sauerkraut und Brot und Senf.

Aber, nachdem ich einmal auf das Potter-Universum fixiert war, kam mir als nächste natürlich gleich eine „Shepherd’s Pie“ in den Sinn. Allerdings ist das keine klassische Pie, also mit Teig oben oder unten oder beides, und nachdem ich die letzten Male die Regeln des Events schon etwas gestreckt habe, hab ich mich das dieses mal nicht schon wieder getraut. 😳

Allerdings gibt es ja noch Harrys Lieblings-Nachtisch, die Treacle Tart. Die dürfte nicht nur den Ansprüchen der Jury ( 😉 ) genügen, sondern sie passt sogar auch ins Pratchett-Universum, von dem ich ebenfalls ein großer Fan bin, also zwei Fliegen mit einer Klappe.

Mein Beitrag zum Event ist also eine

Treacle Tart

h1

Blog-Event XXXIX: Treacle Tart

12.10.2008

(Hauptartikel)

Teig:
250g Mehl
125g Butter, kalt und in kleine Stücke geschnitten
1 großes Ei

Das Mehl und die Butter mischen, dann das Ei unterschneiden und alles zu einem festen aber geschmeidigen Teig kneten.

Eine gefettete Pie-Form damit auskleiden, mit einer Gabel einstechen und ca. eine halbe Stunde kalt stellen.

Den Ofen auf 175° (Umluft) vorheizen, den Teig dann ca. 10-15 Minuten blindbacken.

Füllung:
450g Golden Syrup
85g Weißbrot, zerkrümmelt
1 TL geriebene Orangenschale
2 EL Orangensaft
1 TL Zimt

Die Zutaten für die Füllung vermischen, in die Form geben und ca. 30 Minuten backen.

Lauwarm servieren, evtl. noch halb geschlagene Sahne, Vanilleeis, Custard oder Clotted Cream dazu reichen.

(Originalrezept)

Ich hab so gar keine Ahnung, mit was man den Golden Syrup mit etwas hierzulande gebräuchlichen ersetzen könnte, ich habe den Sirup einfach bei einem Versand mit englischen Lebensmitteln bestellt. Ich dachte zuerst an Honig als Alternative, aber der Sirup schmeckt sehr stark nach Karamell, da passt Honig nicht wirklich.

Als Weißbrot habe ich Buttertoast genommen, das hat sich dann auch im Mixer schön zerkrümmeln lassen.

Im Originalrezept stand geriebener Ingwer für die Füllung. Ich habe aber eine tiefsitzende Abneigung gegen geriebenen Ingwer aus dem Gewürzregal, und frischen Ingwer hab ich mich an der Stelle nicht getraut zu nehmen. Dafür hab ich dann Zimt verwendet.

Die Zitrone im Originalrezept habe ich durch Orange ersetzt, fand ich besser passend zum Zimt. Allerdings war mir persönlich der Orangengeschmack zu stark, das nächste Mal werde ich den Anteil deutlich reduzieren.