Archive for Januar 2010

h1

Lala-la-laa-la-la-laa

27.01.2010

Im Moment bin ich ja ganz begeistert von „Owl City“, besonders „Vanilla Twilight“ und noch mehr „Fireflies„. Voll schnuffige Musik. Und hat mich auch an einen Song aus den 80ern erinnert, aber mir ist um verrecken nicht eingefallen, welcher. Ich hatte irgendwie „Evangelis“ im Kopf, aber darüber dann natürlich nichts gefunden. Und was normalerweise funktioniert, nämlich daß ich einfach ein Stück Text bei Google eingebe, ging auch nicht, weil mir nämlich null suchbarer Text eingefallen ist (nur sowas wie „how to begin“, haha, da such ich mich ja tot 🙄 ), nur die Melodie.

Auf jeden Fall hab ich mich dann dran erinnert, daß es ja mittlerweile so schicke Tools geben soll, wo ich ein bisschen in mein Mikro summe, und der erkennt das dann. Kurzes googeln hat da musicline.de ausgespuckt, und jawollja, kurz gelalat, und auf Platz 2 in der Suchliste war dann der Song: Vangelis (knapp daneben ist auch vorbei! 😉 ) – I’ll find my way home.

Voll geil, ich bin begeistert! 🙂

h1

Kotzende Katzen (2)

25.01.2010

Schlimmer ist dann eigentlich nur, wenn ich das Kotzgeräusch höre, und dann suchend durch die Wohnung laufe, aber erstmal nix finde.

Weil irgendwann finde ich es ja doch… *flatsch*

🙄

h1

Blog-Event LII: Soulfood

11.01.2010

Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)Steph hat für ihren kleinen Kuriositätenladen ein klasse Motto: „… a balanced diet is a chocolate in each hand“. Damit liegt sie ja schonmal auf meiner Wellenlänge, genau wie das Thema, das sie sich für den Blog-Event diesen Monat ausgedacht hat.

Gerade bei diesem eklig-kalten Wetter mit viel zu viel Schnee (wer braucht nach Weihnachten eigentlich noch Schnee? 🙄 ) braucht man einfach auch was warmes, kuscheliges für die Seele. Und bei einem Single ist das halt in erster Linie was zu essen! 😀

Cookies sind dafür immer wieder toll, die haben bei mir mittlerweile schon therapeutische Wirkung beim zubereiten (und das nicht nur, weil man schon mit dem Teig das naschen anfangen kann), oder, wenn es etwas aufwändiger sein soll, Pancakes. Auf jedenfall muß es was Süßes sein, bevorzugt mit Schokolade. Nicht umsonst sagt man ihr ja auch Seelentröster-Eigenschaften nach.

Wenn es schnell gehen soll, und ich auch nur die Basics im Haus habe, wird es bei mir dann oft ein

Grießbrei mit Schokolade

was auch mein Beitrag für diesen Event ist.

Und weil ich das Lied eh schon die ganze Zeit beim kochen und auch beim schreiben vor mich hinsumme, gibts noch Soulfood für die Ohren als Beilage: Manhattan Transfer, „Soul Food To Go“. 🙂

h1

Blog-Event LII: Grießbrei mit Schokolade

11.01.2010

(Hauptartikel)

250ml Milch
1-2 EL Zucker
1 TL Zimt
60g Weichweizengrieß
50g Schokolade (bei mir Weiß und Vollmilch gemischt)
1 TL brauner Zucker zum bestreuen

Die Milch mit Zucker und Zimt aufkochen, Grieß einrühren und bei heruntergeschalteter Hitze ca. 1 Minute unter ständigem rühren aufkochen.

Die Schokolade in grobe Stücke brechen. Den noch heißen Grießbrei zu einem Drittel in eine Schüssel füllen, die Hälfte der Schokoladenstücke darauf legen, das nächste Drittel Brei darauf streichen, die restliche Schokolade verteilen und mit einer letzten Schicht Grießbrei abschließen. Mit dem braunen Zucker bestreuen.

Jetzt muß man nur noch kurz warten, bis die Schokolade und der Zucker geschmolzen sind, und dann kann man sich mit der Schüssel und einer Tasse Tee auf die Couch kuscheln. 🙂

Optisch vielleicht nicht so das Renner-Rezept, aber mmmmhhhh, wer argumentiert schon gegen geschmolzene Schokolade! 😉