Archive for 3. April 2010

h1

Guten Abend! (18)

03.04.2010

Passend zum vorangegangenen Artikel… 😉

Re-Union – Without You

h1

Blog-Event LV: Ohne

03.04.2010

Blog-Event-LV - Ohne (Einsendeschluss 15. April 2010)Ein schwieriges Thema, was sich F_A vom Seelensturm diesen Monat da ausgedacht hat. Fast jedes Essen, das man Kochen kann, ist irgendein „ohne“. Ein Gemüseauflauf ist vegetarisch, Pasta mit Tomatensoße meist vegan, ein Schweinebraten glutenfrei, ein deftiger Eintopf normalerweise laktosefrei. Damit ist die Auswahl an „was koch ich für den Event“ ziemlich weit gefächert. Aber jammern und nölen hat noch nie jemanden weitergebracht 😉 also hab ich mir erstmal überlegt, was für mich ein „ohne“ wäre.

Das erste, was mir dazu eingefallen ist, war eine Tomatensoße ohne Honig. Das ginge für mich gar nicht. *schauder* 😉 Aber das war mir dann zu einfach und auch zu speziell, ist ja eher ein Tick nur von mir. Über das Honig-weglassen bin ich dann auf die vegane Schiene gerutscht und ich dachte mir, mach ich vegane Lasagne. Ein veganer Ersatz für Käse und Bechamelsauce ist definitiv ein „ohne“. Allerdings hat mich die Vorstellung von „Käse“ aus Wasser, Hefe, Mehl, Öl und Aromen nicht so wirklich angemacht. Und nachdem ich auf der veganen Shop-Seite, wo es den Käse gab, auch noch „Hähnchenschenkel“ gesehen habe, hab ich dann die Szene in der Fabrik aus „Brust oder Keule“ mit Louis de Funès nicht mehr aus dem Kopf bekommen, und es war ganz vorbei. 😀

Also hab ich mir überlegt, was denn so ein ganz krasses „ohne“ wäre, und als bekennender Sushi-Fan war dann

Sushi ohne Reis

einfach naheliegend.

Ich hoffe, der Beitrag passt für den Event. Das „ohne“ ist hier ja nicht durch irgendwelchen Unverträglichkeiten oder „mag ich nicht“ bestimmt, sondern fällt eigentlich einfach nur in die Kategorie „because I can“. *g*

h1

Blog-Event LV: Sushi ohne Reis

03.04.2010

(Hauptartikel)

125g Bulgur
1 EL Mehl
1 EL Balsamico
1 TL Zucker
Brühe
Frischkäse
gek. Schinken
Radieschen
Noriblätter

Den Bulgur nach Packungsanleitung in Brühe und zusätzlich dem Zucker kochen. Das Mehl mit etwas Wasser verrühren und ca. 1 Minute vor Ende der Kochzeit unter den Bulgur rühren. Dadurch wird der Bulgur wie Sushi-Reis schön klebrig. Etwas abkühlen lassen, dann einen EL Balsamico unterrühren.

Wenn der Bulgur abgekühlt ist, ca. 1/3 davon  auf einem Noriblatt verteilen (letztes Drittel frei lassen), die klein geschnittene Füllung (bei mir gekochter Schinken, Radieschen und Philadelphia) in einem schmalen Streifen darauf geben, und zu einer festen Sushi-Rolle drehen. In breite Scheiben schneiden und anrichten.

An der Stelle war mir dann auch „normale“ Sojasoße dazu zu langweilig, deshalb habe ich – ich trau michs fast nicht sagen 😉 – eine Balsamicoreduktion aus 100ml Wasser, 50 ml Balsamico, 1 TL Honig und etwas Salz und Pfeffer gemacht. Hat aber geschmacklich sehr gut dazu gepasst. 🙂